Medicus curat, natura sanat

Traumberuf Tierheilpraktiker/In Mit alternativer Heilkunde Tieren helfen und heilen

Einzigartig im Emsland bietet die Norddeutsche Heilpraktikerschule ab Januar 2016 erstmalig die Ausbildung zum Tierheilpraktiker an.

Jeder zweite Haushalt in der Stadt hält mindestens ein Haustier. Fast jedem Tierhalter liegt daran, sein Tier gesund zu erhalten. Die Bereitschaft ist groß, alles zu unternehmen, was dazu nötig ist, dem Haustier zu helfen, wenn es krank ist.

Die naturgemäße Tierheilkunde sieht sich, genau wie die Naturheilkunde in der Humanmedizin, einem wachsenden Bedarf und großem Interesse gegenüber: Nicht die Symptome, sondern die oft komplexen Ursachen von Störungen und Krankheiten zu erkennen und zu beseitigen, ist das Ziel der tierheilpraktischen Behandlung, die sich immer mehr Menschen für ihr Haustier wünschen. Angehende Tierheilpraktiker auf diese Aufgabe vorzubereiten, ist das Ziel der im Emsland einzigartigen Tierheilpraktiker-Ausbildung der Norddeutschen Heilpraktikerschule.

Die Berufsbezeichnung „Tierheilpraktiker“ existiert seit über 120 Jahren. Er wendet alternative Heilmethoden bei Tieren an, um Krankheiten zu behandeln oder vorzubeugen.

Der Tierheilpraktiker spezialisiert sich in seiner Arbeitsweise und Praxis in der Regel auf ausgewählte Bereiche des vielfältigen Spektrums der naturheilkundlichen Heilverfahren, wie z.B.:

  • Homöopathie, Schüßler-Salze
  • Blutegeltherapie
  • Akupunktur
  • Phytotherapie, Bachblütentherapie
  • Laser- und Magnetfeldtherapie
  • Bioresonanztherapie
  • Hydrotherapie
  • Kinesiologie, etc.

Der Tierheilpraktiker arbeitet in selbstständiger Tätigkeit häufig vor Ort beim Kunden oder führt seine eigene Praxis.

Einsatzgebiete des Tierheilpraktikers:

  • Tierpraxen mit unterschiedlichen Tierschwerpunkten
  • Landwirtschaftliche Betriebe
  • Tierheim- und Gnadenhofbetreuung
  • Tierfuttermittelherstellung- und Vertrieb

Das Ziel jeder naturheilkundlich ausgerichteten Therapie ist es die Lebensqualität Ihres Tieres zu verbessern. Naturheilkundliche Heilverfahren können helfen Schmerzen zu lindern und den Fortschritt degenerativer Veränderungen zu verlangsamen, zu stoppen und im besten Fall zu heilen.

Sie können beispielsweise wirksam eingesetzt werden bei akuten und chronischen Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, der Atemwege, des Urogenitalsystems, Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei allgemeinen Infektionskrankheiten, allergischen und geriatrischen Erkrankungen u.v.a.m. Nicht nur die Symptome, sondern die oft komplexen Ursachen von Störungen und Krankheiten sollen erkannt und für immer beseitigt werden.

Die Ausbildung dauert 12 Monate und findet an jeweils einem Wochenende pro Monat statt.
Dozentin: Sonja Kurby (geprüfte Tierheilpraktikerin, Pferde-Chiropraktikerin)

Termin Inhalt
12.-13.03.16 Anatomie und Physiologie
09.-10.04.16 Anatomie und Physiologie Ernährung und Diätetik
14.-15.05.16 1. Tag: Notfälle/1. Hilfe 2. Tag: Praxis*
11.-12.06.16 1. Tag: Gesetzeskunde 2. Tag: Praxis
09.-10.07.16 1. Tag: Klin. Untersuchung 2. Tag: Praxis
13.-14.08.16 Anatomie, Pathologie
10.-11.09.16 Alternative Heilmethoden
08.-09.10.16 Pathologie
12.-13.11.16 1. Tag: Labor 2. Tag: Praxis
10.-11.12.16 Spezielle Pathologie, Praxis
07.-08.01.17 Spezielle Pathologie, Praxis
11.-12.02.17 Spezielle Pathologie, Praxis

*Praktisches Arbeiten mit verschiedenen Vertragshöfen (ca. 1/3 der Gesamtausbildung)

Terminänderung sind in gemeinschaftlicher Absprache mit der Dozentin und allen Kursteilnehmern grundsätzlich möglich!! Zeiten: Sa 10.00 - 17.00 Uhr; So 10.00 - 15.00 Uhr

Die Ausbildung wird mit einer speziellen Zertifizierungsprüfung durch die Tierheilpraktikerverbände in Kooperation mit der Norddeutschen Heilpraktikerschule abgeschlossen. Nach bestandener Prüfung ist der Absolvent berechtigt, die Bezeichnung "geprüfter Tierheilpraktiker" zu führen und in selbstständiger Tätigkeit in eigener Praxis zu arbeiten.

weitere Infos und Anmeldung:
05932/7355324 o. info@norddeutsche-heilpraktikerschule.de